Foto_Ossiloop 1Foto_Ossiloop Logo

Der 36. Ossilopp ist mit der 1. Etappe von Bensersiel nach Dunum (11,5 Km)gestartet.
Die  Vorjahressieger  Tanja Schwarz und Georg Dittrich fehlten allerdings . 

Über 3000 Laufbegeisterte trotzten kühlen Temperaturen ,starkem Gegenwind und leichtem Nieselregen. 
Unser Laufteam ist mit 20 Aktiven am Start. Mit guter Vorbereitung und dem Willen bis nach Leer zu laufen , um dort im Ziel von Hunderten von Zuschauer empfangen zu werden. Trotz kleinerer Verletzungen die bei dem einen oder anderen noch nicht ganz ausgeheilt sind , wird mit gelaufen. Nicht so schnell wie gewohnt, aber dabei sein zählt. Schon allein  die Fahrten mit dem Bus, mit Lauf Freunden aus dem Harlingerland zu den Start Orten und vom Ziel wieder zurück ist schon was besonderes. Es ist alles bestens organisiert, vom Lauf Utensil, Trinken und kleinen Snak,s , du musst nur noch Spaß und gute Laune mitbringen.

Foto_Ossiloop 1.Et. 004

Kurz vor dem Start : schnell noch ein Foto! Auf dem Foto fehlen einige.

Nervosität machte sich unter allen Beteiligten  breit , als die Durchsage “ Bitte die Startblöcke betreten in 15 Minuten erfolgt der Start“zu hören war. Pünktlich um 19:00 Uhr ging es los, es bildete sich eine Läufer Schlange am Benser Tief entlang auf dem weg nach Esens. Der schnellste war schon am Alten Postweg in Dunum im Ziel bevor der letzte den Hafen in Bensersiel verließ. Viele Zuschauer entlang der Strecke, verharrten bei doch ungemütlichen Wetterbedingungen und geizten nicht mit Beifall für die Ossilooper. Unsere 20 gestarteten Läufer/innen liefen alle wohlbehalten und zufrieden über die Ziellinie.

Alle Ergebnisse und Fotogalerien, Videos auf der Ossiloop Website:    Hier 

Foto Galerie von unserem Lauftreff     Hier.

      

 

 2. Etappe Dunum – Plaggenburg

Am Freitag wurde der Himmel, zur 2. Ossiloop Etappe ab Mittag immer dunkler und es regnete. Was erwartet die Läuferschar am Abend? Wird die Etappe so nass beginnen wie die erste geendet hat? Der Wettergott hatte ein Einsehen mit den Athleten, nur hier und da ein paar Tropfen.

Mein persönlicher Bericht:
Als ich um 18:30 Uhr in Dunum ankam, herrschte schon reges Treiben. Viele Ossilooper liefen sich  warm, andere bildeten eine Schlange vor den Toiletten und hier und da bemühten sich welche Plastik Säcke überziehen. Man spürte förmlich die Aufregung vor dem Start. Da wurde sich noch begrüßt und einige hielten Ausschau nach dem richtigen Startblock. Ich habe mich dann auch noch etwas eingelaufen und bin dabei auf Thea, Daniela, Tanja und Johann gestoßen. Gemeinsam haben wir eine Runde gedreht und noch ein paar Übungen gemacht. Es waren 10 Minuten bis zum Start und wir haben uns in die jeweiligen Startblöcke eingereiht. Pünktlich um 19:00 Uhr setzte sich der Tross in Bewegung. Die Streckenführung war viel breiter wie bei der Etappe von Bensersiel nach Dunum, so konnte jeder ohne Behinderung sein persönlich angestrebtes Tempo laufen. Ich hatte mir vorgenommen, wenn ich im Ziel bin, laufe ich Daniela und Tanja entgegen um sie für die letzten Meter noch einmal zu motivieren. Durch die Menschen Menge im Zielbereich und auf Umwegen war ich wieder auf der Laufstrecke. Daniela sah ich nur kurz, mit Tanja konnte ich noch einige Meter mitlaufen  bevor sie auf die Zielgerade abbog. Im Zielbereich traf ich dann auf strahlende und zufriedene Laufkolleginnen und Kollegen. Alle SVO Läufer/innen die am Start waren erreichten das Ziel. Auf zur 3. Etappe !
Manfred

 


 3. Etappe  Sportplatz Egels – Markt-Platz Aurich 

Wenn man in Ostfriesland  ein Gespräch mit jemandem anfangen möchte spricht man zuerst vom Wetter. So ist es auch oft in Presse Berichten zu lesen wenn über Outdoor Sportarten ( Laufen ) berichtet wird. Wir klammern das Heute aus.

Auf der veränderten 3. Etappe , mit Start auf dem Sportplatz in Egels zum Marktplatz nach Aurich gab es in der Platzierung der Gesamtwertung an der Spitze kaum Veränderungen. Die bekannten schnellen Läufer liefen vorne weg und die Hobby-Läufer/innen folgten in gemächlicherem Tempo. Großes Durcheinander herrschte bei der Anfahrt und vor dem Sportplatz . Da hatte so mancher den Durchblick bei der Suche nach dem richtigen Startblock verloren. Durch falsches einordnen, wie man dann auf der Laufstrecke feststellen konnte, liefen einige viel zu langsam und behinderten den normalen Lauf Rhythmus. Im Verlauf der Strecke , die gut zu laufen war, hatten sich wieder viele Zuschauer eingefunden und geizten nicht mit Anfeuerung für die Athleten. In der Auricher Fußgängerzone wurde es richtig voll, bis das Ziel auf dem Marktplatz unter tosendem Applaus  erreicht wurde. Wer hier keine Gänsehaut bekam war selber schuld. Unter den SVO Looper,s herrschte ausgelassene Stimmung,denn alle erreichten wieder das Ziel . Im Bus gab es bei Spaß und guter Laune noch viel Gesprächsstoff. 

 

 


4. Etappe Holtrop – Bagband  

Auf der Heutigen Etappe gaben nicht nur die Läufer ihr bestes. Es wurden auch die  Einsatz Kräfte der Sanitäter gefordert. Viele Athleten haben sich überschätzt und das Rennen falsch eingeteilt ,  dazu eine feucht schwüle  Luft.  Viele Läufer erlitten einen Einbruch und benötigten Erste Hilfe. Wie viel Athleten  letztendlich ausgefallen sind oder aufgeben mussten konnte nicht ermittelt werden.

Großes Lob an alle SVO Looper,s , sie haben die 12 Km richtig eingeschätzt. Von Beginn an das optimale Lauf Tempo aufgenommen und eine Top Leistung abgerufen. Alle haben sich in der Gesamtwertung um einige Plätze verbessert. Was nicht mit dem Ausscheiden bzw. den nicht gestarteten 110 Teilnehmern zu tun hatte. Vom Start weg konnte sich das Feld auf der breiten Laufstrecke schnell entzerren. Erst ab ca. Km 5 wurde auf dem schmalen Ostfriesland Wanderweg gelaufen. Mit großer Interesse auf der „Mühlen-Etappe“ verfolgten wieder sehr viele Zuschauer das Laufgeschehen. Alle Ossilooper  wurden mit Trommlen , Rasseln,Trillerpfeifen, Klappen und in die Hände klatschen angefeuert.
Fazit: Eine gut organisierte 4.Etappe mit Ziel in Bagband , folgte eine wie gewohnt lustige Heimfahrt.
Ergebnisse unter den Links oben. 
Bericht von Anja Hier:  Bericht Anja


5. Etappe  Gut Stikelkamp – Holtland

Die vorletzte Etappe ist geschafft, am Freitag geht es auf die Finale Etappe nach Leer. Jeder will sich da sein Ossiloop T-Shirt abholen. Wie Hajo dem Harlinger Anzeiger in seinem Interview richtig mitteilte, war es wichtig Heuer die Kräfte gut einzuteilen. Leider ist die Strecke am Anfang sehr schmal und für soviel Teilnehmer  nicht geeignet. Wir waren mit 19 Aktiven am Start ,leider  fehlten Lara und Jan -Hauke. Angetrieben von den Vielen Ossiloop Fan,s entlang der Strecke ( es war der Wahnsinn, es werden immer mehr) haben alle Läufer/innen ihr bestes gegeben. 

Berichterstattung von Tanja die das erste mal den Ossiloop läuft.

Hallo liebe Läuferinnen und Läufer!
Der Ossiloop neigt so langsam dem Ende zu, die vorletzte Etappe Gut Stikelkamp – Holtland 9,8 Km liegt vor uns . Der Bus fährt pünktlich um 17:15 Uhr los.Während der Fahrt werden wieder  Erfahrungswerte und Tipps gegeben.Das ist für mich sehr hilfreich da ich zum 1. Mal dabei bin Da es Heute sehr warm ist, sollte man sich nicht verausgaben und sich die Kräfte gut einteilen. Gerade weil die Strecke etwas kürzer ist wie 10 km , meint man , schnell los zu laufen…..das ist bei vielen der Fehler. Als wir ankommen, laufen sich einige von uns mit Manfred ein. Die Mücken ärgern uns ein bisschen. Alle sind gut drauf! Im Startblock  macht sich bei mir die Aufregung breit….Mein Kopfkino geht los… .hoffentlich halte ich durch, kann ich mein Tempo halten ?? Manfred läuft diese Etappe mit mir , das freut mich 🙂 Er zieht mich immer mit, wenn ich anfange zu schwächeln. Er kann sehr gut motivieren. Während ich versuche ein Fuß vor den anderen zu setzten macht er  Späße mit den Mitläufern und motiviert diese sogar auch noch. Die schwüle Luft macht allen zu schaffen, trotzdem sehe ich keine Läufer die sich überanstrengt haben. Der letzte Kilometer ….. vor mir in der links Kurve sehe ich viele Läufer, höre die Musik, den Sprecher…..und denke gleich hast du es gepackt. Wann kommt das Ziel……?????? Ich versuche noch etwas schneller zu werden.Manfred pusht mich nochmal  😀  „Du schaffst das“! Ich versuche alles was noch geht zu geben und …..endlich geschafft!!!! Ich bin glücklich!!!! Wieder am Bus angekommen, stärken wir uns mit Brötchen und Frikadellen.  Alle haben wieder etwas dabei . Auf der Rückfahrt haben wir wieder viel Spaß und erzählen von unseren Läufen. Freitag sehen wir uns wieder ENDSPURT!!!!!

Fotos von Conny Fauerbach


6. Etappe  Nortmoor – Leer

Geschafft!!!!   😀   Das Ziel ist erreicht, überall strahlende Gesichter auf dem Denkmal Platz in Leer.
Beim Start in Nortmoor auf dem Betriebsgelände Bünting Tee, sah man ein  Teilnehmerfeld in Lauf Shirts gemischt mit allen Farben. was sich nach dem Zieleinlauf schlagartig änderte. Jetzt waren alle mit grünen  Shirts  gekleidet. Das begehrte und verdiente Dörloper Shirt was in diesem Jahr die Farbe  grün trägt hatten alle über gezogen. Schade das es auf der Finalen Etappe so stark regnete. Den Läufer/innen störte das wenig , aber für die Zuschauer war es nicht gerade ideal. 
Zum Strecken Verlauf: Es war eine abwechslungsreiche Streckenführung bis Kilometer 8 , dann kam diese verflixte Treppe. Kamen die ersten 200 Läufer  die schmalen Stufen noch zügig voran, staute sich das Feld schnell auf . Es kam zu Wartezeiten zwischen 2 – 6 Minuten. Der Laufrhythmus war dahin, Unmut kam auf da sich viele vorbeidrängeln wollten. Hier sollte sich das Orga Team etwas besseres einfallen lassen.
Alle SVO Loopers waren glücklich über das persönlich erreichte Ergebnis beim “ 36. Ossilopp Vant Meer na Leer“ ! Was folgte war eine Lustige und Stimmungsvolle Heimfahrt .

 Eindrücke von der letzten Etappe von Reinhard: Bericht Reinhard

Ergebnisse der SVO Läufer  Ergebnisse Ossiloop 2017

 EWE Mannskuploop Männer.pdf (4)                EWE Mannskuploop Frauen.pdf (12)

 Der 37. Ossiloop findet vom 24. April –  11.Mai 2018 statt.  Dann heißt es wieder  “ Vant Meer na Leer „